Die Low Carb Diät

Die Low Carb Diät

Infos zur Low Carb DiätIn diesem Beitrag möchte ich die Low Carb Diät vorstellen. Diese ist ja auch in abgeänderter Form ein Teil der hCG Diät und kann auch danach wertvolle Dienste leisten, wenn man schnell einmal ein paar Kilos abnehmen möchte, die sich nach der hCG Kur wieder angelegt haben. So kann ich nun schon über ein Jahr mein Gewicht konstant halten. Wenn ich merke, dass ich etwas zunehme, z.B. nach Weihnachten, dann werden einfahc ein paar Tage mit Low Carb eingelegt.

Die Eckpfeiler

Mehr Fleisch und mehr Gemüse, aber weniger Nudeln, Kartoffeln und Brot: So könnte man das Konzept grob beschreiben, welches der Low Carb Diät zugrunde liegt. Diese Diätform hat sich in der vergangenen Zeit weitgehend durchgesetzt, und findet in verschiedenen Formen und Variationen Anwendung. Doch wie funktioniert das Abnehmen mithilfe der Low Carb Diät nun genau, und wie lässt sich diese Form der Ernährung auch im Alltag anwenden?

Warum weniger Kohlenhydrate?

Warum gerade die Kohlenhydrate außen vor gelassen werden, hat einen einfachen Grund. Denn sobald wir unserem Körper diese Nährstoffe zuführen, wandelt er die Kohlenhydrate in Stärke und verschiedene Arten von Zucker um. Dieser Zucker gelangt nun in den Blutkreislauf, was dazu führt, dass der Blutzuckerspiegel stark ansteigt. Bei Produkten, in denen Weißmehl enthalten ist, ist dieser Anstieg deutlich steiler, wie dies bei Vollkornprodukten der Fall ist. Damit die Zellen den verfügbaren Zucker nun aufnehmen und verwerten können, ist eine Ausschüttung von Insulin erforderlich. Leider hat dieses Insulin einen klaren Nachteil, da es die natürliche Fettverbrennung des Körpers auf ein Minimum senkt.
Genau an diesem Punkt setzt nun die Low Carb Diät an, denn durch den Verzicht von Kohlenhydraten wird die Insulinausschüttung gemindert, und die Fettverbrennung bleibt in Gang. Gleichzeitig wird auf diese Weise das zusätzliche Hungergefühl verhindert, welches im Normalfall mit der Ausschüttung des Insulins einhergeht. Selbstverständlich ist der Körper dennoch auf eine ausreichende Zufuhr von Nährstoffen angewiesen, und so soll der Mangel an Insulin durch eine vermehrte Aufnahme von Fetten und Eiweiß kompensiert werden. Wichtig ist es hierbei, auf ungesättigte und pflanzliche Fette zu achten, da diese für den Körper wesentlich gesünder sind. Des Weiteren sollte stets darauf geachtet werden, dass es zu keiner gleichzeitigen Aufnahme von Fetten und Kohlenhydraten kommt, denn dies kann selbst in kleinen Mengen den Erfolg der Diät deutlich schmälern. Auf Alkohol sollte während dieser Phase ebenfalls verzichtet werden, da dieser stets viele Kohlenhydrate liefert.
Wer sich an dieses Muster hält, der kann besonders in den ersten drei Monaten sehr große Erfolge erzielen. Irgendwann gewöhnt sich der Körper allerdings an diese Umstellung, und die Erfolge gehen etwas zurück. Zugleich sorgt der große Anteil an aufgenommenem Eiweiß dafür, dass trotz des zumeist vorherrschenden Kaloriendefizits die Muskelmasse des Körpers nicht angegriffen wird, weshalb die Low Carb Diät auch bei Bodybuildern sehr hoch im Kurs steht. Doch wie kann dieses Konzept nun in der Praxis genau umgesetzt werden?

So kann es in der Praxis aussehen

Ein beliebtes Frühstück im Rahmen der Diät besteht aus Leinsamen, Heidelbeeren, einem Apfel und etwas Yoghurt. Zwar hat der Apfel einige Kohlenhydrate, doch die Vitaminzufuhr sollte keineswegs unter der Diät leiden. Auch das klassische Frühstücksei kann zum Frühstück problemlos verzehrt werden. Für eine warme Mahlzeit eignet sich am besten Fleisch, welches mit einem bunten Salat garniert wird. Zu Beginn mag der Verzicht auf die schmackhafte Beilage in Form von Nudeln oder Kartoffeln schwer fallen, doch mit der Zeit kann man sich daran gewöhnen. Echte Geheimtipps sind überbackene Zucchini, gefüllte Tomaten, eine Artischockenpfanne oder einfach ein gebratener Fisch mit etwas schmackhaften Gemüse. Es gibt so viele neue Gerichte zu entdecken, sodass das eine oder andere wohl selbst nach der Diät regelmäßig auf dem Teller landen wird.

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.